Als Dojo bezeichnet man in den japanischen Kampfkünsten die Übungshalle. Ein eigenes Dojo hat sehr viele Vorteile. Neben der Schaffung einer japanischen Dojo-Atmosphäre, können auch die Trainingsmöglichkeiten langfristig gesichert und ausgeweitet werden.

Zurzeit trainieren wir noch in der Schulturnhalle der Ziehenschule in Frankfurt-Eschersheim. Unsere Dojobauprojekt hat aber weiter an Fahrt aufgenommen. Wenn alles nach Zeitplan läuft, werden wir ab Ende 2019 in unserem eigenen Dojo trainieren können.

Die Stadt Frankfurt hat uns ein Gelände innerhalb der Bezirkssportanlage Hahnstraße in Frankfurt-Niederrad zur Verfügung gestellt und für den Bau haben wir Fördergelder bei der Stadt Frankfurt, dem Land Hessen und dem Landessportbund Hessen erhalten. Das Dojo wird im Abschussbereich aus einer Leichtbauhalle mit einer Grundfläche von knapp 300 qm bestehen. Dies ermöglicht uns die Einrichtung von 10 Mato-Schießplätzen für das Schießen auf 28 Meter sowie 4 Makiwara-Schießplätzen für das Üben auf kurze Distanz. Das Azuchi, d.h. der Zielbereich, besteht aus einer überdachten Sandaufschüttung.

Die Dojobau-Offensive 2008-2011

2008 startete unsere Dojobau-Offensive. 2009 fiel unsere Wahl auf ein paar ungenutzte Tennisplätze innerhalb einer Sportanlage im Stadtteil Bockenheim. Wir erarbeiteten Pläne und verhandelten mit dem Betreiber der Sportanlage. Nach 3 Jahren mussten wir jedoch leider feststellen, dass sich unser Vorhaben an diesem Standort nicht umsetzen lässt.

Neuer Standort 2012-2017

2012 hat uns daraufhin das Sportamt der Stadt Frankfurt ein Gelände innerhalb der Bezirkssportanlage Hahnstraße in Frankfurt-Niederrad angeboten. Das Gelände schien perfekt und wir waren überzeugt, dass unser Dojo bald stehen würde. 2016 haben wir den Mietvertrag mit der Stadt Frankfurt abgeschlossen. Allerdings kam es dann zu Komplikationen, da die Deutsche Bahn im Rahmen einer Trassenerweiterung ausgerechnet dort ein Versickerungsbecken bauen wird. Aber diese Hürde konnten wir meistern und erzielten eine Einigung mit der Deutschen Bahn. Dojo und Versickerungsbecken finden nun nebeneinander Platz auf dem Gelände. Mitte 2017 wurde unser Bauantrag genehmigt.

Baufortschritt 2018/2019

Im Laufe des Jahres 2018 wurden unsere beantragten Fördergelder vom Land Hessen, der Stadt Frankfurt und vom Landessportbund Hessen bewilligt. Damit stand die Finanzierung des Bauvorhabens und es konnte endlich losgehen. Begonnen haben wir mit dem Azuchi (dem Zielbereich) bestehend aus 3 Seecontainern und einem selbstgebauten Dach. Das Dach ist aktuell in Arbeit. Das eigentliche Dojo (die Abschusshalle) werden wir in Kürze in Auftrag geben. Die Halle wird von einem Hallenbauer aufgebaut (aktuell geplant für Ende 2019) und dann nach und nach von uns ausgebaut. Wenn alles gemäß Zeitplan klappt, können wir 2020 in unserem Dojo schon trainieren.